Aktuelles
11.04.2018, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
Kennzeichnung alkoholischer Getränke: Die entwickelten Ansätze zur Information über Zutaten und Nährwerte bei alkoholischen Getränken

Ziemlich genau ein Jahr nach der Aufforderung durch die Kommission haben jetzt die europäischen Verbände der Hersteller alkoholischer Getränke ihren gemeinsamen selbstregulatorischen Ansatz zur Information über Zutaten und Nährwerte, einschließlich spezifischer Anhänge für Bier, Spirituosen und Wein/Fruchtwein (siehe hierzu die Anlagen 1 bis 5) der Kommission und der Öffentlichkeit vorgestellt.

Der Ansatz der Herstellerverbände umfasst im Wesentlichen die folgenden zentralen Punkte:

1. Informationen zu Zutaten und Nährwerten werden Kategorie spezifisch zur Verfügung gestellt.

2. Die Verfügbarmachung kann auf dem Etikett oder auf anderen Wegen erfolgen. Erfolgt die Zugänglichmachung auf anderem Wege, so ist die Information hierüber über das Etikett leicht zugänglich zu machen.

3. Bei der Informationsvermittlung wird sich sowohl traditioneller als auch neuer Informationswege und –mittel bedient.

4. Die Umsetzung der Information im Einzelfall obliegt dem jeweiligen Hersteller.

Ferner planen die Verbände, im März 2021 über den Stand der Umsetzung zu berichten, vereinzelt sollen Berichte sogar schon im März 2020 vorgelegt werden.

Eine Reaktion der Kommission auf die Vorschläge steht bisher aus. Die ersten Reaktionen der Verbraucher fielen indes eher kritisch aus (http://www.beuc.eu/publications/alcohol-makers-fail-meet-consumers%E2%80%99-expectations-label-information/html).