Aktuelles  Archiv
30.03.2007, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
Frankreich – Neue Pflichthinweise bei Lebensmittelwerbung

Nach der Verordnung vom 27. Februar 2007 über Gesundheitshinweise in der Lebensmittelwerbung sind Unternehmen verpflichtet, in der Werbung für bestimmte Lebensmittel in Frankreich nunmehr vorgegebene Hinweise zu integrieren. Die Maßnahme soll die Öffentlichkeit sensibilisieren und dazu beitragen, die Gesundheit zu fördern und Krankheiten, die mit einer mangelhaften Ernährung in Zusammenhang stehen (zum Beispiel Diabetes, Fettleibigkeit, kardiovaskuläre Krankheiten), zu verhindern.

I. Von der Verordnung erfasste Werbemaßnahmen

Von der neuen Verordnung erfasst werden die Radio- und Fernsehwerbung, die Kino-, Internet- und Plakatwerbung sowie die Werbung in Printmedien und Broschüren. Die Werbenden haben die Wahl zwischen den folgenden Hinweisen:
  • „Essen Sie für Ihre Gesundheit täglich mindestens fünf Portionen Obst und Gemüse (Pour votre santé, mangez au moins cinq fruits et légumes par jour)“
  • „Treiben Sie für Ihre Gesundheit regelmäßig Sport (Pour votre santé, pratiquez und activité physique régulière)“
  • „Vermeiden Sie für Ihre Gesundheit zuviel Fett, zuviel Zucker, zuviel Salz (Pour votre santé, évitez de manger trop gras, trop sucre, trop salé)“
  • „Vermeiden Sie für Ihre Gesundheit das Naschen zwischen den Mahlzeiten (Pour votre santé, évitez de grignoter entre les repas)“

Zwischen dem beworbenen Produkt und dem Pflichthinweis besteht dabei kein Zusammenhang.

II. Betroffene Lebensmittelkategorien

Die Verordnung gilt jedoch nicht für alle Lebensmittel. In den Anwendungsbereich fallen nur
  • verarbeitete Lebensmittel und
  • Getränke mit Zucker-, Salz- oder Süßstoffzusatz.

Vom Anwendungsbereich ausgeschlossen sind Tee, Kaffee, Endivien, Fruchtsäfte und Milch (sofern diese Produkten frei von Zucker-, Salz- oder Süßstoffzusatz sind), rohe Produkte (Obst, Gemüse, Eier, Gewürze und Aromen), Frischfleisch und Fisch (tiefgekühlt und/oder in Dosen ohne Zusatz mit Ausnahme von Wasser).

III. Sonderregelungen

Bei Zubereitungen auf der Basis von Getreide und bei Nahrungsmitteln für Säuglinge und Kleinkinder sind die folgenden Hinweise zu wählen:
  • „Bringen Sie Ihrem Kind bei, zwischen den Mahlzeiten nicht zu naschen (Apprenez a votre enfant à ne pas grignoter entre les repas)“
  • „Bewegung und Spielen sind unerlässlich für die Entwicklung Ihres Kindes (Bouger, jouer est indispensable au développement de votre enfant)“

Bei Folgenahrung für Säuglinge und Kleinkinder lauten die gesundheitlichen Hinweise:
  • „Neben Milch ist Wasser das einzige unentbehrliche Getränk (En plus du lait, l´eau est la seule boisson indispensable)“
  • „Bewegung und Spielen sind unerlässlich für die Entwicklung Ihres Kindes (Bouger, jouer est indispensable au développement de votre enfant)“


IV. Art und Weise der Darstellung

Die vorgegebenen Gesundheitshinweise müssen leicht lesbar bzw. deutlich hörbar sein und sich deutlich von den werblichen Aussagen abheben und unterscheiden.

Im Falle der Fernseh- und Kinowerbung müssen die Gesundheitshinweise in einem Laufband oder feststehend am unteren Rand des Bildschirms während der gesamten Dauer der Produktwerbung (Möglichkeit 1) oder in einer ganzheitlichen Bildschirmeinblendung unmittelbar nach der Produktwerbung erfolgen (Möglichkeit 2). Im Falle der Möglichkeit 1 muss die Einblendung mindestens 7% der Bildschirmhöhe einnehmen.

Bei der Radiowerbung folgen die Hinweise unmittelbar nach dem ausgestrahlten Werbespot.
Im Falle von Printmedien muss der Gesundheitshinweis durch die Angabe der folgenden Adresse ergänzt werden: www.mangerbouger.fr. Der Gesundheitshinweis muss mindestens 7% der Werbeoberfläche einnehmen.

Auch im Falle der Online-Werbung ist der ergänzende Hinweis www.mangerbouger.fr vorzunehmen.

V. Unterlassen der Gesundheitshinweise

Verzichtet ein Unternehmen auf die Gesundheitshinweise der neuen Verordnung, so hat er eine Abgabe in Höhe von 1,5 Prozent der Kosten für die Werbemaßnahme an das Nationale Institut für Prävention und Gesundheitserziehung zu leisten.


11.04.2018, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
Kennzeichnung alkoholischer Getränke: Die entwickelten Ansätze zur Information über Zutaten und Nährwerte bei alkoholischen Getränken
Artikel lesen
29.11.2017, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
Erfolgreiches Vorgehen gegen die unzulässige Bezeichnung “Typ Irish Cream” eines Rahmjoghurts.
Artikel lesen
04.10.2017, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
Die Bezeichnung „Schwarzwaldmarie“ für ein Bier stellt keine irreführende Angabe über die geografische Herkunft dar, wenn das Erzeugnis aus einem Randgebiet des Schwarzwalds stammt.
Artikel lesen
02.05.2017, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
Stellungnahme des Arbeitskreises Lebensmittelchemischer Sachverständiger (ALS) zur Verwendung von Cocktail-Bezeichnungen bei weinähnlichen und bei aromatisierten weinhaltigen Erzeugnissen
Artikel lesen
05.04.2017, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
Stellungnahme des Arbeitskreises Lebensmittelchemischer Sachverständiger (ALS) zur Bezeichnung „Branntweinessig“
Artikel lesen
14.03.2017, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
Bericht der Kommission an das Europäische Parlament und den Rat über die verpflichtende Kennzeichnung alkoholischer Getränke mit dem Zutatenverzeichnis und der Nährwertdeklaration
Artikel lesen
14.03.2017, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
Keine automatische Verpflichtung zur Angabe eines vollständigen Zutatenverzeichnisses im Falle der Nennung einzelner Bestandteile eines alkoholhaltigen Mischgetränkes
Artikel lesen
23.02.2017, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
Stellungnahme des ALS zur Verwendung des Begriffs „Destillat“ in Ergänzung zur Verkehrsbezeichnung „Spirituose“
Artikel lesen
01.02.2017, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
Entscheidung des EuGH: Auslegung des Begriffs „Anspielung“ im Rahmen des Schutzes geografischer Angaben für Spirituosen
Artikel lesen
23.01.2017, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
Entscheidung des BGH: Die Verpflichtung zur Unterlassung umfasst grundsätzlich auch die Verpflichtung zum Rückruf der Produkte
Artikel lesen
21.05.2014, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
"Vitalisierend" ist unzulässige gesundheitsbezogene Angabe
Artikel lesen
01.05.2014, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
Änderung des Anhangs II der Spirituosen-Verordnung (EG) Nr. 110/2008
Artikel lesen
06.10.2011, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
Entscheidung des BPatG zur Produktbezeichnung
Artikel lesen
05.07.2011, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
OLG Oldenburg zur Kennzeichnung weinhaltiger Getränke
Artikel lesen
18.05.2010, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
OLG Frankfurt - Art. 10 Abs. 2 VO 110/2008
Artikel lesen
23.05.2008, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
Änderung der Alkoholhaltige Getränke-Verordnung (AGeV)
Artikel lesen
24.01.2008, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
Novellierte EG-Spirituosenverordnung
Artikel lesen
20.11.2007, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
Entwurf zur Änderung der Alkoholhaltige Getränkeverordnung
Artikel lesen
04.10.2007, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
Begriffsbestimmung für "Korn" und "Kornbrand"
Artikel lesen
26.06.2007, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
Update – Ausnahmen für Zutaten ohne allergenes Potential bei der Lebensmittelkennzeichnung
Artikel lesen
26.06.2007, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
Update: Neufassung der Spirituosenverordnung
Artikel lesen
12.06.2007, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
Update: Warnhinweise für Alkohol in Großbritannien
Artikel lesen
21.05.2007, Schutzverband der Spirituosen e.V.
Update – Richtlinie 2007/.../EG Zur Festlegung von Nennfüllmengen für Erzeugnisse in Fertigpackungen
Artikel lesen
23.02.2007, Schutzverband der Spirituosen-Industrie e.V.
Warnhinweise für Schwangere auf alkoholischen Getränken
Artikel lesen
19.01.2006, Siegen
Umstrittene Alcopops aus der Tüte
Artikel lesen